Bangladesch hat viel zu bieten: mit dem längsten Strand der Welt und dem größten Mangrovensumpf ist die Natur des Landes viel vielfältiger und dramatischer, als es den meisten Menschen bewusst ist. Wenn Sie jetzt noch an das faszinierende architektonische Erbe denken, haben Sie bereits Gründe genug, Ihre Koffer für eine Reise in dieses wunderschöne Land zu packen. Vielleicht entdecken Sie vor Ort sogar einen Königstiger!

Bangladesch beheimatet den größten Mangrovenwald der Welt

Die abgeschiedenen Sundarbans, die größten Mangrovenwälder der Welt, umfassen einen weiten Bereich von Bangladeschs Südwesten. Ihre vielen Süßwasser-Flüsse fließen mit dem Salzwasser aus dem Golf von Bengalen zusammen, so dass hier ein spektakuläres, vielfältiges Ökosystem gedeihen kann. Es ist ein Ort der surrealen Schönheit: oft in Nebel gehüllt, weitgehend unbewohnt, wild und sumpfig. Sie können vor Ort Wildschweine, gefleckte Hirsche, Gangesdelfine, Affen, Reptilien und – wenn Sie extremes Glück haben – einen Königstiger entdecken. Ein paar hundert dieser prächtigen Tiere leben in den Sundarbans.

shutterstock_434988556

Bangladesch hat eine weibliche Premierministerin

Im Gegensatz zur USA, die es nicht geschafft haben, endlich ihre erste Präsidentin zu wählen, hält in Bangladesch bereits seit 2009 eine Frau das Amt der Premierministerin inne – das sie auch bereits von 1996 bis 2001 bekleidete. Sheikh Hasina Wazed stammt aus einer Politiker-Dynastie. Ihr Vater, Sheikh Mujibur Rahman, war eine Schlüsselfigur in Bangladeschs Bestreben nach Unabhängigkeit von Pakistan im Jahr 1971. Im Jahr 1975 wurden ihr Vater, ihre Mutter und ihre drei Brüder zu Hause von Militäroffizieren ermordet. Die nächsten sechs Jahre verbrachte sie im Exil, bevor sie 1981 als Führer der Awami-Liga ins Land zurückkehrte.

shutterstock_476280787

Besonders Fischliebhaber werden ihre Freunde an bangladeschischem Essen haben

Der Süßwasserfisch ist eines der Markenzeichen der Küche Bangladeschs. Klassische Ilish Macher bestehen aus einem Süßwasserfisch (Ilish), der mit einer Senfpaste und Auberginen in ein Bananenblatt gewickelt und dann gebacken, gedünstet oder gebraten wird. Machher jhol ist eine würzige Fischsuppe, angedickt mit Kartoffeln und gewürzt mit Kurkuma, Ingwer und Knoblauch. Bangladeschis essen gerne würzig und aromatisch – selbst Inder empfinden die Speisen hier oft als sehr scharf.

shutterstock_135764624

Bangladesch hat den längsten Strand der Welt

Bei der Stadt Cox’s Bazar, einem hochentwickelte Knotenpunkt des Landes, befindet sich ein wilder, breiter, von Palmen gesäumter Sandstrand, der sich über eine Rekordlänge von 125 Kilometern die östliche Seite der Bucht von Bengalen entlang erstreckt. Die hier herrschenden hohen Wellen haben sogar dazu geführt, dass sich hier eine Surfszene in der Entstehung befindet. Etwa neun Kilometer von der Cox’s Bazar-Teknaf Halbinsel entfernt, befindet sich das wunderschöne St. Martins, Bangladeschs einzige Koralleninsel, mit idyllischen weißen Sandstränden, azurblauem Wasser und Palmen.

shutterstock_512765506

Die Fischer vertrauen beim Fischfang auf die Hilfe von trainierten Ottern

Ja, das haben Sie richtig gelesen. In einigen Teilen von Bangladesch verwenden geniale Fischer ein Gespann von Ottern, um ihnen beim Fischfang zu helfen. Die Otter entdecken die Fische zwischen den Pflanzen im Fluss, scheuchen sie auf und drängen sie in Richtung der Netze. Diese einst weitverbreitete Fangmethode, die durch die Generationen weitergegeben wird, ist in den meisten Teilen Asiens ausgestorben, wird aber in Bangladesch noch praktiziert.

shutterstock_399303571

Bangladesch beheimatet eine verlorene Stadt

Im Südwesten von Bangladesch, in der Nähe der heutigen Stadt Bagerhat, liegen die Reste einer verlorenen Stadt. Die Bagerhat, ein UNESCO-Weltkulturerbe, beheimatet mehr als 50 mittelalterliche Moscheen und Mausoleen – ein Open-Air-Museum des asiatisch-muslimisch architektonischen Erbes, mit einer Mischung aus dem türkischem Stil und dem Mogul-Stil. Im 15. Jahrhundert vom verehrten Sufi-Heiligen und lokale Herrscher Khan Jahan Ali gegründet, lag Bagerhat Hunderte von Jahren unter Pflanzen versteckt, bevor es im 19. Jahrhundert freigelegt wurde.

shutterstock_124351528

suronin/Shutterstock Inc

Möchten Sie Geld in Ihre Heimat Bangladesch schicken? Besuchen Sie unsere engagierten Bangladesch-Länderseite und überzeugen Sie sich von Azimos genialen Wechselkursen.

2012 gegründet, bietet Azimo den besseren Weg, weltweit Geld zu transferieren und berührt damit das Leben von Millionen von Menschen. Schnell, einfach und sicher. Azimo hat das größte digitale Netzwerk der Welt, sodass Kunden von jedem internetfähigen Gerät Geld in über 190 Länder senden können.