06June_BlogHeader_IDOFR_1420x1000

Wir leben in unruhigen Zeiten. Das gilt besonders für Menschen, deren Wurzeln nicht in Deutschland liegen. Noch immer, oder mehr denn je, prägen Vorurteile die Wahrnehmung von Migranten. Sie sind die Grundlage für Diskriminierung und Feindseligkeiten.

Wir bei Azimo können diesen öffentlichen Eindruck nicht nachvollziehen. Unsere Kunden sind überwiegend Migranten, die hart arbeiten, um sich ihr Leben aufzubauen. Außerdem unterstützen sie zusätzlich ihre Familien in der Heimat finanziell. Wir sehen sie als Menschen, die eine bessere Welt schaffen – für sich selbst und ihre Familien. Es sind Menschen, deren Leistungen wir hervorheben möchten.

Wir werden nicht daneben stehen und zusehen, wenn Migranten verbal beschimpft und aufgrund von Vorurteilen verurteilt werden. Deshalb haben wir unsere Initiative #GegenDieAngst ins Leben gerufen. Wir möchten damit der negativen Einstellung gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund entgegenwirken und Vorurteile, die die Wurzel von Abneigungen, Ängsten und Rassismus sein können, widerlegen.

Die Initiative basiert auf einer Umfrage unter in Deutschland Geborenen sowie in Deutschland lebenden Migranten. Sie hebt den Widerspruch zwischen dem, wie Migranten wahrgenommen werden und der Realität hervor, vor allem bezüglich Themen wie Beschäftigung, Bildung, Kriminalität und Inanspruchnahme von Sozialleistungen.

Die Realität, die sich aus den Umfrageergebnissen ergibt, sieht folgendermaßen aus: Migranten arbeiten hart, sind gut ausgebildet und gesetzestreu und beziehen entgegen der landläufigen Meinung nur zu einem geringen Prozentsatz Sozialleistungen.

Wir haben außerdem ein kurzes Video gedreht, in dem an Migranten gerichtete Hasskommentare im Internet angeprangert werden. Es zeigt Personen, die erschreckende Beschimpfungen vorlesen sowie ihre Reaktionen auf die verbalen Angriffe.

Angst und Panikmache aufgrund von Migration verursachen echte Probleme in unserer Gesellschaft. Wir bei Azimo treten dafür ein, Menschen aufzunehmen, ihre Fähigkeiten zu erkennen und wertzuschätzen. Wir beschäftigen mehr als 90 Arbeitnehmer – 21 verschiedene Nationalitäten und 25 Sprachen – eine abwechslungsreiche Mischung unterschiedlicher Talente, Charaktere und Nationalitäten.

Wir möchten ein Zeichen für mehr Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit setzen und dafür, dass Zuwanderung als Chance begriffen wird. Denn wir sind #GegenDieAngst

Download #GegenDieAngst Report inklusive aller Umfrageergebnisse

GegenDieAngst2