Geld nach Hause zu schicken war früher immer ganz schön frustrierend: lange anstehen, um ein Formular auszufüllen, lächerlich hohe Gebühren bezahlen und dann eine Ewigkeit darauf warten, bis das Geld endlich transferiert wurde. Es war langsam, mühsam und teuer. Aber dann, im Jahr 2012, hat Azimo das zum Glück vollkommen verändert. Wir haben den Geldtransfer online gebracht, führten tolle Wechselraten und super-niedrige Gebühren ein, und haben uns darauf konzentriert, den Ablauf von Geldtransfers für unsere Kunden so einfach, billig und sicher wie möglich zu gestalten.

Ist unser Job damit erledigt? Noch nicht ganz. Wir sind weiterhin immer auf der Suche nach neuen Wegen, Geldtransfers einfacher zu gestalten und mit unserer neuesten App-Version haben wir dabei einen weiteren wichtigen Schritt gemacht: Jetzt kannst du Geld über Azimo mit nur einer Telefonnummer senden. Du hast richtig gelesen- ganz ohne IBANs und Kontonummern!

Und die Ergebnisse unserer letzten Umfrage zeigen, dass das genau das ist, worauf Europäer gewartet haben. Fast die Hälfte aller Menschen, die Geld versenden, hassen es, dabei immer wieder aufs Neue nach Kontodaten fragen zu müssen, aber bis jetzt mussten zwei Drittel von ihnen das jedes Mal tun – denn wer kann sich schon an die Kontonummer von anderen Leuten erinnern? Oder selbst an die eigene – 42% der Befragten gaben zu, nicht einmal ihre eigenen Bankdaten auswendig zu kennen.

Und die Bankdaten von anderen herauszufinden ist auch nicht immer ganz so einfach – 53% erklärten, dass sie keinen einfachen Zugang den Bankdaten ihrer Freunde und Familienmitglieder haben. Aber während wir die Kontonummern unserer engsten Freunde und Familie nicht auswendig wissen, haben 85% von uns ihre Handynummern immer dabei – alle bequem im Telefonbuch des Handys gespeichert.

Willst du deiner Mutter Geld nach Hause schicken? Dann wähle sie einfach unter deinen Kontakten im Telefonbuch deines Handys aus, gib den Betrag ein, den du ihr schicken möchtest, und klicke auf “Senden”. Sie wird daraufhin eine SMS mit einem Link erhalten, mit dem sie die Azimo App herunterladen kann, um das Geld zu erhalten. Das Ganze funktioniert sogar für inländische Zahlungen. Willst du die Rechnung fürs Abendessen zwischen deinen Kumpels aufteilen, oder deinem Sohn für die Unizeit ein bisschen Geld leihen? Das und vieles mehr kannst du jetzt alles tun!

Michael Kent, Mitbegründer und CEO von Azimo, sagt: “Wir sind dabei den Geldtransfer zu so etwas einfachem wie das Einschalten des Fernsehens umzugestalten, so dass es ein nahtloser Teil des Alltags wird. Diese neuen Forschungsergebnisse zeigen, dass die Technologie die Finanzwelt weiter verändern muss, um den wachsenden Bedürfnissen der Verbraucher besser gerecht zu werden.”

Zum jetzigen Zeitpunkt kannst du mit unserem neuen Service Geld aus Großbritannien und der Eurozone schicken, und in Polen, den USA, Kanada, Großbritannien und den Ländern der Eurozone erhalten. Innerhalb der kommenden Monate werden wir unseren SMS-Service auch auf den Rest der Welt ausweiten. Und natürlich kannst du mit unserer bestehenden marktführenden Plattform weiterhin Geld in mehr als 190 Länder mit nur wenigen Klicks übertragen.

Wenn du unsere tolle, neugestaltete Azimo App noch nicht heruntergeladen hast, kannst du dies kostenlos im App Store oder bei Google Play tun und noch heute in den Genuss des Geldtransfers der Zukunft zu kommen.